Mini Karate

Kursablauf:
Koordination:
Gleichgewichtsübungen, Erlernen von links und rechts, Körperspannung

Selbstschutz:
Verhalten in gefährlichen (Alltags-)Situationen, Umgang mit Fremden

Karateteschniken:
spielerisch motivierend

Entspannung:
Abschlussübungen mit Musik

Liebe Eltern,

Bild Mini
beim Mini Karate, welches der Karate Club Bunkai für Vorschulkinder zwischen sechs und sieben Jahren anbietet, lernen Kids bei Spiel und Spaß zunächst koordinative Bewegungsformen. Abläufe, die teilweise aus dem Karate stammen, sollen helfen den eigenen Körper kennenzulernen. Die Steigerung der Beweglichkeit, der Standfestigkeit, des Gleichgewichtssinns und die bewusste Umweltwahrnehmung sollen hierbei nur einige Elemente sein, die den Kindern mit altersgerechten Spielen und Übungen von einem pädagogisch ausgebildeten Karatelehrer vermittelt werden.

Auch die Sicherheit im Alltag ("Wie verhalte ich mich, wenn es brennt, mich jemand anspricht...?") und der Umgang mit Fremden wird behandelt und regelmäßig geübt.

Für die körperliche und geistige Entwicklung Ihres Kindes ist sportliche Betätigung unumgänglich.

Mangelnde Bewegung ist eine der Hauptursachen für viele Erkrankungen in unserer modernen Gesellschaft. Neben der Übergewichtigkeit ist vor allem das „Rückenproblem“ die Volkskrankheit Nummer eins. 80% aller Deutschen leiden darunter und nicht nur Erwachsene sind davon betroffen. Die etablierte Familienzeitschrift Eltern berichtet am 18. Februar 2008: „Einer neuen Studie zufolge sind bereits zwei von drei Kindern ab zehn Jahren betroffen. Auch Haltungsschäden sind auf dem Vormarsch.“

Die Ursachen für solche Missstände bilden sich bereits im Kleinkindalter aus. Wir, damit sind Erwachsene gleichermaßen wie Kinder gemeint, sitzen zu viel. Mangelnde Bewegung ist also der Garant für spätere gesundheitliche Probleme. Aber nicht nur das. Das kindliche Gehirn muss regelmäßig mit neuen Reizen konfrontiert werden, um sich optimal zu entwickeln. Darunter fällt nicht nur die Förderung der geistigen Fähigkeiten, wie das Erlernen der Sprache oder abstrakter Zusammenhänge, sondern auch die der physisch koordinativen Fähigkeiten.

Frühe sportliche Förderung zahlt sich also aus!

Je früher Kinder mit Sport und Bewegung in Berührung kommen, desto schneller lassen sie sich später auch für aktive Beschäftigungen begeistern und haben sogar Spaß dabei. Eine gezielte sportliche Erziehung bildet aber nicht nur das Körpergefühl aus, sondern steigert auch die geistige Leistungsfähigkeit. Die Kinder lernen, sich im richtigen Moment auszupowern und haben im Gegenzug die nötige Konzentration, sich mentalen Herausforderungen (z.B. in der Grundschule) ohne Ablenkung zu stellen.

Ihr KC Bunkai-Team